Die Veranstalungsprogramme 2016 / 2017 hier
2015 / 2016 hier
2014 / 2015 hier

 

 

Werbung für unseren LandFrauenverein

 

Seit vielen Jahren veranstaltet der Kulturring Godshorn auf dem LeTrait-Platz in Godshorn am 1. Mai-Feiertag ein Familienfest.

Getränke, Bratwürstchen, Fischbrötchen, Spiele und Schminken für Kinder, aber vor allem auch ein Kuchenbuffet locken zahlreiche Besucher an.

Das Bläsercorps des Schützenvereins Godshorn und später dann eine Band sorgen für die musikalische Unterhaltung und Stimmung.

2015 hat unser Verein erstmalig die Idee aus der letzten Delegiertenversammlung aufgegriffen und ein geschmücktes Fahrrad (Leihgabe eines Mitglieds) als Blickfang und Werbeinstrument auf dem LeTrait-Platz platziert.

 

 

 

LandFrauen unterwegs

 

UNESCO-Welterbe Fagus-Werk - 31.08.2016

38 Landfrauen machen sich bei gutem Wetter auf den Weg nach Alfeld. Der Bus fährt durch das Leinetal und über die Alte Bundesstraße durch Elze, vorbei an den 7 Bergen.

Wir kommen gut voran und somit zeitig auf dem Werksgelände vom Fagus-Werk an. Dies ist kein Problem, Herr Schünemann, ehemaliger Mitarbeiter des Fagus-Werkes, führt uns auf die glasumrahmte UNESCO-Terrasse. Hier können wir eine Tasse Kaffee genießen und erhalten die ersten Informationen.

 

Der Name "Fagus" leitet sich von dem lateinischen Namen für die Buche ab. Und aus Buchenholz wurden die Schuhleisten hergestellt. Heute werden die Schuhleisten für viele namhafte Schuhproduzenten (z.B. ECCO) von ca. 50 Angestellten überwiegend aus Kunststoff gefertigt.

 

Das Fagus-Werk ist aufgrund der herausragenden und universellen Bauweise in moderner Architektur (Walter Gropius) seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe. Hier wurden nicht nur die Interessen der Arbeitswelt, sondern auch die humanen Arbeitsbedingungen berücksichtigt.

Das von Carl Benscheidt gegründete Unternehmen wird in 5. Generation erfolgreich als Familienunternehmen geführt und produziert neben den Schuhleisten Mess- und Brandschutzsysteme und Keilzinkeranlagen. In diesen Bereichen sind gut 400 Mitarbeiter beschäftigt und machen inzwischen den Hauptumsatz aus.

In kleinen Gruppen geht es durch die Fagus-Gropius-Ausstellung. Auf fünf Etagen des ehemaligen Lagerhauses gibt es jede Menge interessante Informationen. Beeindruckend ist unter anderem die Ausstellung "100 Jahre Schuhmode" mit ca. 150 Einzelmodellen. Auch Schuhe von Prominenten sind zu sehen. So zum Beispiel ein Paar von Angela Merkel und ein Paar Gabor-Schuhe von unserer Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes, Brigitte Scherb.

Alle Teilnehmer sind sehr beeindruckt von dem "lebenden Denkmal" und besteigen gegen 15.30 Uhr freudig den Bus zur Weiterfahrt nach Brüggen. Hier wird im Leinecafe Heydenreich selbstgebackener Kuchen genossen und Mode angeschaut, bevor der Bus die Rückfahrt antritt.

 

 

 

 

 

Mosel / Trier / Luxemburg   -   13. - 17.06.1016

 

Auf der Hinfahrt zu unserem Ziel - dem kleinen Mosel-Weindorf Ernst - haben wir die Burg Eltz besichtigt.

 

 

Am nächsten Tag ging es nach Trier, wo wir schon zu einer 2stündigen Stadtführung durch die "älteste" Stadt Deutschlands erwartet wurden.

 

 

Nach der Mittagspause startete  eine Moselschiffstour, bevor es zurück ins Hotel ging. Natürlich durfte eine Weinprobe nicht fehlen, die in einem urigen Weinkeller die Stimmung noch mehr hob.

 

Der nächste Tag brachte uns nach Luxemburg, wobei die Stadtrundfahrt durch den "neuen" Teil angesichts der gigantischen Bauten von Stararchitekten Staunen hervorrief. Der Stadtrundgang durch die schöne Altstadt endete leider durch einem Wolkenbruch. Aber die Rückreise (bei Sonnenschein) durch die reizvolle Luxemburger Schweiz entschädigte für alles.

Am 4. Tag fuhren wir nach Mettlach, wo das Erlebniszentrum von Villeroy & Boch mit Keramikzentrum, Kervision und Erlebniswelt Tischkultur auf uns wartete. Anschließend konnte im Outlet-Center nach Herzenslust eingekauft werden.

Danach ein Naturschauspiel:

Die Saarschleife, wo tüchtig gebaut wird an einem Baumwipfelpfad und anderen touristischen Attraktivitäten. Die idyllische Ruhe ist dann natürlich Vergangenheit.

 

 

Die schönen Tage im Moseltal waren so schnell vergangen, aber die Rückfahrt brachte noch ein Highlight: Limburg an der Lahn mit dem bekannten Dom und wunderhübschen Gäßchen zum Bummeln.

 

Alle waren sich einig: Die Fahrt hat sich gelohnt!

 

 

 

Museumsdorf Hösseringen - 25.06.2014

Die LandFrauen des LandFrauenvereins Krähenwinkel-Godshorn unternahmen einen schönen Ausflug in die Lüneburger Südheide nach Hösseringen ins Freilichtmuseum. Bevor jedoch mit dem Rundgang begonnen wurde, waren im „Haus am Landtagsplatz“ die Tische schon gedeckt, so dass sich alle LandFrauen und Gäste vorher mit einem üppigen Heidjerfrühstück stärken konnten.

Nach einer interessanten Führung durch das seit 1975 bestehende Museumsdorf mit 26 Gebäuden, eingebettet in einer schönen Waldlandschaft, führte die Fahrt mit dem Bus weiter nach Müden/Örtze zum Bauerncafé „Ole Müllern Schün“. Bis zum gemütlichen Kaffeetrinken war noch Gelegenheit, das Hofgelände und den Ort zu erkunden. Der „Müllern Hof“ ist das älteste Anwesen in Müden. In der großen Scheune befand sich das rustikale Café mit bäuerlichem Charme, ausgestattet mit plüschigen Sitzgruppen aus vergangenen Zeiten. Das umfangreiche Tortenbuffet machte die Auswahl nicht leicht. Die Tortenstücke waren nicht nur sehr lecker, sondern auch riesig.

Unsere Landfrauen mit NDR3-Moderator

Sven Tietzer

Auch das Fernsehen war zu Gast. Die Café-Inhaberin Ria Springhorn, die ihre Backleidenschaft zum Beruf gemacht hat, bereitete mit dem NDR 3- Moderator Sven Tietzer eine Stachelbeer-Kokos-Torte zu. Dieses war noch ein besonderer Höhepunkt des Ausflugs. Nach der Live-Übertragung hatten sich einige LandFrauen und Gäste für ein Foto mit dem Moderator aufgestellt, bevor es dann nach einem sonnigen, erlebnisreichen Tag wieder heimwärts ging.

 

 

 

Veranstaltungen

Mitgliedersammlung 8. April 2014

U.Tubbe-Neuberg / Männer gehen einkaufen - Frauen gehen schoppen

 

Nachdem der von den Mitgliedern gebackene Kuchen allen gut geschmeckt hat, begrüßt Renate Moderow unsere heutige Referentin, Frau Tubbe-Neuberg von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bezirkstelle Hannover. Frau Tubbe-Neuberg ist dort zuständig für den landwirtschaftlichen Gartenbau und das Thema Direktvermarktung:
Über ihr Studium zum Thema Direktvermarktung und der Frage: wie bringe ich meine Ware an den Mann bzw. die Frau hat sie das heutige Thema formuliert.

Sie stellt fest, dass es nicht allein die Erziehung ist, sondern dass es wirklich Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt und nennt viele Beispiele.

Männer denken logischer und haben ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen. Frauen sind emotionaler, haben Gespür und sind bekümmert.

Frauen sind Multi-Task-fähig und haben ein breites Sichtfeld, Männer haben dagegen den sogenannten Tunnelblick, sie konzentrieren sich auf eine Sache.

Männer nehmen weniger Farben wahr, gehen anders mit Problemen um und sind sparsamer in der Kommunikation (es verwenden Frauen = 7000 Wörter, Männer = 3500 Wörter am Tag).

Während Frauen gerne einkaufen, d. h. bummeln und shoppen gehen und dies als Belohnung für sich nehmen, weil ja auch Glückshormone ausgeschüttet werden, kauft ein Mann – mit Tunnelblick – innerhalb von 5 min eine Hose – so der Auftrag. Kein Wunder, dass 80 % aller Konsumgüter von Frauen gekauft werden und sie auch die Entscheider sind (auch beim Autokauf).

Diese unterschiedlichen Eigenheiten nutzt natürlich auch die Werbung und Frau Tubbe-Neuberg rät zur Wachsamkeit, damit man sich durch Werbung nicht zu sehr beeinflussen und manipulieren lässt, ganz ausschließen kann man es nicht.

Als letztes Beispiel erzählt sie vom Bettler im Park, der mit dem Schild „ich bin blind“ wenig Erfolg hat. Ein Student im Bereich Werbung schreibt auf das Schild „es ist Mai und ich bin blind“. Diese Aussage spricht an und findet mehr Geberhände.

Renate Moderow bedankt sich bei Frau Tubbe-Neuberg für die interessanten Ausführungen und Beispiele, die Anlass zum Nachdenken geben.