Home Navigationspfeil Rückschau

Rückschau

Besuch in Hiddestorf

Um sich mit dem Thema „Erzeuger-Verbraucher-Dialog“ hautnah auseinander zu setzen, traf sich am 28.Juni 2017 eine Gruppe interessierter LandFrauen auf dem Hof der „Gemüsekiste“ in Hiddestorf....mehr

Außerdem können Sie hier noch einige Eindrücke mehr des unterhaltsamen und sehr informativen Nachmittags bekommen!


Integration mit Herz und Verstand - LandFrauen schaffen Begegnung

 

Passend zum 3-Jahresthema des NLV traf sich am 12.05.2017 bei herrlichstem Wetter eine Gruppe interessierter LandFrauen des KV Hannover zu einem Rundgang zu sozialen Brennpunkten in Hannover.

Treffpunkt war das Verlagsgebäude des Obdachlosenmagazins Asphalt in der Hallerstraße. Seit fast 15 Jahren wird das Asphalt-Magazin von derzeit 168 Verkäufern/innen in Hannover und Umgebung vertrieben. Durch den Verkauf versuchen sie ihrem Leben wieder Sinn und Struktur zu geben.
Der Rundgang ging dann weiter zu verschiedenen sozialen Einrichtungen.

Erster Stopp war bedbynight. Hier werden jugendliche Ausreißer von 12-18 Jahren aufgenommen. Nach Abklärung der Situation und Information der Eltern können die Kinder dort bis zu drei Monaten bleiben.

Danach folgte das SOS Bistro Neues Land. Hier gibt es Kaffee und Essen zu günstigen Preisen, außerdem besteht die Möglichkeit zur Körperpflege und zum Waschen der Wäsche. Gleich gegenüber befindet sich ein Haus ( Neues Land ), wo Drogenabhängige zur Entgiftung aufgenommen werden.

Der nächste Haltepunkt war der Mecki Kontaktladen am Bahnhof. Rund um den Bahnhof wird jeden Tag von verschiedenen Organisationen Essen ausgegeben.
Im Cafe Connection können gebrauchte Spritzen gegen Neue getauscht werden und das Dealen zum Eigengebrauch wird geduldet.
Die Bahnhofsmission gibt es seit 1912 in Hannover. Sie begleitet ältere und schwache Leute im Bahnhof. Auch werden z. B. Scheidungskinder, deren Eltern in verschiedenen Städten leben, auf der Bahnreise zu einem Elternteil begleitet.

Nahrungsmittel, die nach 23 Uhr in den verschieden Shops im Bahnhof übrig sind, werden eingesammelt und der Bahnhofsmission übergeben. Diese leitet es dann wieder an verschiedene Organisationen weiter. Übrigens, im April waren es 372 (!!!!) Tonnen.

Der informative, interessante Nachmittag fand seinen Ausklang bei Eis und Kuchen.

Hier finden Sie einige Bilder der einzelnen Rundgangsstationen!

 


 


Sommer, Sonne, Wandertag

Gutgelaunt und hochmotiviert starteten am 13. August 2016 insgesamt 11 wanderfreudige Landfrauen zur Tour von Porta Westfalica nach Rinteln.

Per Zug von Weetzen nach Hannover, weiter über Wunstorf bis nach Porta Westfalica ging es dort nach einem steilen Aufstieg gut gelaunt auf die 17 Kilometer lange Wanderung in Richtung Rinteln. Trotz leichter Umwege, dem Einsatz von Blasenpflaster und einem verdrehten Knie, kamen alle rechtzeitig im Hotel Waldkater an. Dort gab es erfrischende Getränke und schmackhafte Speisen.

Der Tag endete mit der Rückreise per Zug. Wohlig erschöpft und zufrieden über das Geschaffte konnten alle den sonnigen Abend genießen.


 


 


 

Stolz zeigen die Kinder die Gläser mit Fruchtaufstrich, die sie mit Birgit Tischer (hinten links) und Petra Paland (hinten rechts) befüllt haben.

Erdbeeraufstrich selbstgemacht


Wie kommt der Fruchtaufstrich in das Glas?
Um dieser Frage nachzugehen, trafen sich am 2.Juli vierzehn Kinder zwischen drei und 12 Jahren auf dem Rittergut Erichshof in Everloh. Zuerst ging es auf das Erdbeerfeld, um die Früchte zu pflücken. Mit großem Einsatz wurden die Erdbeeren dann gewaschen, zerkleinert und der fertige Fruchtaufstrich in Gläser gefüllt.
An dieser Aktion des LandFrauen-Kreisverbandes Hannover, ein Beitrag zum diesjährigen Programm der Gartenregion Hannover, hatten alle Teilnehmer großen Spaß.

 

 


 

 

Mit den LandFrauen gestärkt in die Zukunft

 

Wie schon lange angekündigt, trafen sich am 07. und 18. März die Ortsvertrauensfrauen der fünf Vereine unseres Kreisverbandes, um gemeinsam unter der versierten Leitung von Heike Schnepel, der stellvertretenden Landesvorsitzenden, zu erarbeiten, wie LandFrauenarbeit auch in Zukunft attraktiv bleibt.

Als Treffpunkt war das Museum für Energiegeschichte in Hannover gewählt worden. Nach einer ausgesprochen anschaulichen, humorvollen und interessanten Führung mit zahlreichen praktischen (fass- und fühlbaren) Beispielen waren alle Teilnehmerinnen für das anschließende Seminar vorbereitet.

In kleinen Gruppen wurden die Aufgaben der Ortsvertrauensfrauen erarbeitet und die Ergebnisse vorgestellt. Natürlich kamen auch Probleme u. a. bei der Nachwuchsgewinnung zur Sprache. Frau Schnepel konnte diese mit Hilfe ihres enormen Erfahrungsschatzes aufgreifen und Lösungsmöglichkeiten anbieten.

Sie machte  nochmals deutlich, wie wichtig diese Tätigkeit als Mittler zwischen Mitgliedern und Vorstand ist und auch in Zukunft bleiben wird.

Die OV-Frauen kennen all ihre Mitglieder auf Ortsebene, halten Kontakt zu ihnen, repräsentieren ihren Verein im Dorf und können damit auch neue Mitglieder werben.

 

 



Wanderung zu den Biberdämmen

Der diesjährige Wandertag führte die Damen des Kreisverbandes bei bestem Herbstwetter zu den Biberdämmen an der alten Leine zwischen Hemmingen und Laatzen. 24 Teilnehmerinnen aus 5 Vereinen trafen sich am 2. Oktober in Harkenbleck.

 

Von dort führte uns Friedrich Hüper, Geschäftsführer beim Unterhaltungsverband Mittlere Leine, über die Harkenblecker Furt zu den Biberdämmen. Zuerst erläuterte uns Herr Hüper, welches die Arbeit und der Sinn des Unterhaltungsverbandes ist. Danach ging es über Stock und Stein an der Alten Leine entlang, durch nicht für die Öffentlichkeit zugängliches Gelände bis in den Lebensraum der Biber. Herr Hüper erzählte sehr viel über die Lebensweise der Biber und hatte einige Exponate (über Fell bis hin zu Fährtenabdrücken) dabei. Er erklärte auch, wie der Unterhaltungsverband den ständig höher aufgestauten Wasserspiegel kontrollieren und regulieren möchte. Dieses ist wichtig, damit die angrenzenden Felder und Wiesen weiterhin bewirtschaftet werden können.

Anschließend wanderten wir zum „Wiesendachhaus“ in der Leinemasch bei Laatzen. Hier stärkte sich die Wandergruppe mit Kaffee und Kuchen, bevor es durch die idyllische Landschaft zurück nach Harkenbleck ging.

Um einen Ein